„Beim Sportabzeichen gibt es nur Gewinner“

Zwar in die Jahre gekommen, doch aktuell und beliebt wie eh und je ist das Deutsche Sportabzeichen.
In einer Feierstunde am 2. April im Vereinsheim des FSC Schwenningen in Anwesenheit der Abteilungsleiter für Leichtathletik, Bärbel Benzing, konnte der Sportabzeichen-Referent, Klaus Walter, des Sportkreises Rottweil e. V. von einer weiteren Steigerung gegenüber dem Vorjahr berichten. Waren es 2007 insgesamt 1.201 Absolventen, die die Bedingungen erfüllten, so waren es für das Jahr 2008 bereits 1540 Aktive (davon 1105 Jugendliche und 435 Erwachsene). 14 Vereine und 15 Schulen beteiligten sich an diesem Wettbewerb.
Doch was wären die sportlichen Leistungen wert, wenn nicht viele, viele ehrenamtliche Prüfer Woche für Woche diese Leistungen dokumentieren würden. Stellvertretend für viele wurden deshalb zwei Personen seitens des Württembergischen Landessportbundes besonders hervorgehoben: Otto Kress vom FSV Schwenningen und Ernst Krebs von der Postsportgemeinschaft Rottweil. Den Dank, die Anerkennung und die Glückwünsche überbrachte der Sportkreisvorsitzende Robert Nübel.

Er betonte, dass es die Erfolgsgeschichte des DSA (Deutsches Sportabzeichen) ohne diese Männer und Frauen nicht gäbe, die ihre eigenen Erfahrungen und Erlebnisse ihren Kameradinnen und Kameraden in den Vereinen weitergeben. Sie haben den Prüferlehrgang gemacht und haben damit die Voraussetzungen geschaffen, anderen Menschen – Jung und Alt – die Erfahrungen sportlichen Tuns erlebbar zu machen.
Bereits im Jahr 1913 wurde das Abzeichen, der „Populäre Fitnessorden“ durch Carl Diem eingeführt und seit 1921 konnten Frauen am Wettbewerb DSA teilnehmen. 72 % der Bevölkerung kennen das DSA. Das ist ein Bekanntheitsgrad von dem viele Unternehmen nur träumen können.
Es gibt keine Alterseinschränkung für diesen „Orden“, so absolvierte im Jahre 2006 Karl Wienke als 91-jähriger zum 46.Mal das Deutsche Sportabzeichen.
So wundert es nicht, dass auch beim Sportkreis Rottweil viele Sportabzeichen-Sportler zu finden sind.
Sie handeln nach dem Leitsatz des Speerwerfers Boris Henry, der da sagte:

„Beim Sportabzeichen gibt es nur Gewinner“und hier sind die Gewinner:

10-malige Wiederholung:
Heinz Fischerkeller, Schwenningen
Vera Heide, Epfendorf
Marianne Himmelsbach, Schramberg
Kurt Hör, Schramberg
Monika Kurtz, Sulz
Wolfgang Nessler, Rottweil
Helmut Pröbstle, Lauterbach
Burkard Pyroth, Sulz
Annemarie Vogel, Schiltach

15-malige Wiederholung:
Rolf Drauz, Deißlingen
Joachim Fiddora, Bundeswehr
Gerold Fischer, Boll
Dr. Michael Gerlich, Rottweil
Karin Jähn, Mariazell
Ulrich Kirn, Rottweil

20-malige Wiederholung:
Wolfgang Ackermann
Gerhard Henkies, Vöhringen
Monika Munz, Trossingen
Eveline Schlenker, VS-Schwenningen
Margarethe Seifried, TV Oberndorf
Udo Wald, VS-Schwenningen

25-malige Wiederholung:
Gustav Fischer, Rottweil
Josef Traxler, Rottweil

30-malige Wiederholung:
Manfred Beutler, Schwenningen
Michael Henschel, Schwenningen

35-maligte Wiederholung:
Albrecht Benzing

40-malige Wiederholung:
Gretl Swet, Schramberg

(Text & Foto: Gundi Liebehenschel, Öffentlichkeitsreferentin)

weitersagen:
  • Add to favorites
  • PDF
  • email
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.