Herbstseminar der Frauenkommission – Ganzheitliche Bewegung und Wassergymnastik

Das Herbstseminar der Frauenkommission des Sportkreises Rottweil fand vom 24. bis 25.10.2008 im Hotel „Züfle“in Glatt statt und 20 Übungsleiterinnen und Interessierte zum Thema “Wassergymnastik” und “ganzheitliche Bewegung” nahmen daran teil.

Zunächst wurden die Frauen in zwei Gruppen aufgeteilt. Nachdem die eine Gruppe sich an der frischen Luft erholte, machten sich die anderen schon mal im Wasser warm.
Unter der Leitung von Katja Glück aus Sulz-Mühlheim wurden die Frauen angeleitet wie und was man im Wasser alles bewegen kann. Unter musikalischer Begleitung in wechselnder Rhythmik von Blues bis Twist waren die Frauen gefordert, die vorgemachten Übungen im Wasser nachzumachen. Selbst im Wasser kamen sie ins Schwitzen. Dass Schwimmen für den Körper gesund ist, weiß ja jeder. Somit sind die Kraft- und Konditionsübungen im Wasser ebenfalls von Vorteil, sie schonen die Gelenke, Sehnen und den Rücken und kräftigen die Muskulatur sowie das Herz-Kreislaufsystem. Durch den Widerstand des Wassers sind die Übungen anstrengender als außerhalb des Wassers. Die Wassergymnastik ist daher auch besonders für ältere Menschen geeignet. Leider war die Zeit zu schnell vorbei, aber die andere Gruppe wartete schon voller Neugier auf das Folgende. Und so konnten sich die Frauen dann noch bei einem Saunagang von den Anstrengungen erholen. Am Abend wurden dann die gemachten Erfahrungen ausgetauscht.

Schon am nächsten Morgen, erwarteten die Teilnehmerinnen die Einführung über Theorie und Praxis bezüglich Beckenbodentraining und Meridianbalance sowie Chi-Moving. Unter der Leitung von Hilde Armbruster aus Schenkenzell wurden die Frauen in die Anatomie des Beckenbodens eingeführt. Mit Tipps für den Alltag, wie die Beckenmuskulatur aktiviert werden kann, lernten die Teilnehmerinnen auf verschiedenste Weise.
Konsequent durchgeführt ermöglicht ein Beckenbodentraining die Stärkung und Straffung der Beckenbodenmuskulatur und dient somit der Vorbeugung einer Harninkontinenz infolge Beckenbodenschwäche und Überlastung der Schließmuskeln. Ein nicht oder schlecht trainierter Beckenboden kann zu vielfältigen Problemen führen.Was versteht man unter “Meridianbalance”. Bei dieser Methode können durch sanftes Berühren Blockaden im Energiekreislauf aufgelöst werden. Dadurch können die Meridiane (Energiebahnen) wieder ins Fließen kommen, was wiederum unser körperliches und seelisches Wohlbefinden steigert. Wie z.B. durch Klopfmassage führten die Frauen an sich selbst diese Methode durch und hinterher fühlten sie sich viel lockerer und entspannter.
“Chi-Moving” bedeutet Energie-Bewegung. Das im Körper fließende Chi kann durch Bewegungen im Atemrhythmus und in optimalen Gelenkpositionen gefördert werden. Die Übungen im Chi-Moving lenken die Aufmerksamkeit auf die inneren Organe und fördern deren Energieversorgung und Reinigung. Die Bewegungen sind sanft, langsam und fließend, sie entfalten eine wohltuende Wirkung auf Körper, Seele und Geist.
Mit vielen neuen Erkenntnissen endete da Herbstseminar.

(Text: Marina Leopold)

weitersagen:
  • Add to favorites
  • PDF
  • email
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.