Mit gesundem Ehrgeiz zum sportlichen Erfolg gelangen

Sportlerehrung in der Provinz.

Insgesamt 160 junge Sportlerinnen und Sportler aus 16 Sportarten, die bei nationalen wie auch bei internationalen Wettbewerben in Einzel- wie auch Mannschaftsdisziplinen erfolgreich waren wurden am vergangenen Freitag bei der Jugendsportlerehrung des Sportkreises Rottweil in der Seedorfer Sporthalle geehrt und mit Urkunden ausgezeichnet.

Dass dieser Sportveranstaltung für die Jugend ein großer Wert beigemessen wird, war vor allem auch daran abzulesen, dass mehrere politische Mandatsträger der Veranstaltung beiwohnten und auch in die Ehrungen mit einbezogen wurden. Bürgermeister Gerhard Winkler machte deutlich, dass die Sportlerehrung der Würdigung großartiger Leistungen vieler junger Menschen und zur Anerkennung der Vereinsarbeit diene. Heutzutage sei Sport zu einer umfassenden und vielschichtigen Bewegung geworden.

Außer Geselligkeit und Körperertüchtigung geht es um Persönlichkeitsbildung, die Fähigkeiten, sich in der Gesellschaft zu bewähren, um mit gesundem, Ehrgeiz zum Erfolg zu gelangen.

Bei der großen Anzahl wurden die Ehrungen in 4 Blöcke aufgeteilt.

Block 1: Die Ehrungen führten durch: Bürgermeister Gerhard Winkler, Dunningen und Gislinde Sachenmaier, Voba Rottweil

Block 2: Die Ehrungen führten durch: Ernst Burgbacher, MdB und Hans Häckel, KSK Schramberg

Block 3: Die Ehrungen führten durch: Dieter Kleinmann, MdL und Karl-Heinz Wachter, stellv. Präsident Sportkreis Rottweil

Block 4: Die Ehrungen führten durch: Klaus Kirschner, MdB und Hermann Hirt, Ortsvorsteher Lackendorf

Doch es gab nicht nur jede Menge Urkunden für die Sportler, sondern für die anwesenden sportbegeisterten, Zuschauer war auch jede Menge „Action“ angesagt. In einem ansprechenden und abwechslungsreichen Rahmenprogramm, das zwischen die Ehrungsblöcke eingestreut wurde, zeigten die Aerobic-Jazztanzgruppe Fit.S Sportpark SV Seedorf, die Tanzgruppe des SV Waldmössingen und die Akrobatikgruppe des TSV Lauterbach Kostproben ihres sportlichen Könnens. In einem beeindruckenden Interview stand der sportlich sehr erfolgreiche Behindertensportler Tobias Graf Moderator Jürgen Schmid Rede und Antwort. Graf hat sich vor allem als Bahn- und Zeitfahrer unter Deutschlands Behindertensportler einen Namen gemacht. Bei den Paralympics 2004 in Athen erreichte er im Bahnfahren über 3000m Silber, 1000m Bronze und Platz 4 im Team-Sprint. Mit vier deutschen Titeln ist Tobias Graf auch auf nationaler Ebene recht erfolgreich.

(Bericht Fritz Rudolf)

weitersagen:
  • Add to favorites
  • PDF
  • email
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Kommentare und Pings sind zur Zeit geschlossen.

Kommentare sind geschlossen.