Über 170 jugendliche Sportler wurden geehrt

Respekt und Anerkennung für Leistungen

Großer Ehrungsabend der Sportkreisjugend in Sulz /

Über 170 Nachwuchssportler wurden geehrt

Sportkreisjugend, Rottweil

Der Andrang war groß und macht deutlich, welch enormes Potenzial bei den Nachwuchssportlern in den Vereinen des Sportkreises Rottweil vorhanden ist. In einem würdigen Rahmen wurden deren Erfolge und Leistungen des vergangenen Jahres in der Stadthalle Sulz nochmals ausgezeichnet.

Erfreut und überwältigt zugleich zeigte sich Romina Burkhardt, Sportkreisjugendleiterin, bei der Begrüßung am vergangenen Freitagabend. Über 170 Sportlerinnen und Sportler waren gekommen, dazu zahlreiche Gäste. Die Sportkreisjugendehrung werde immer beliebter, „langsam wird es schwer, geeignete Hallen zu finden“, so Romina Burkhardt.

Landrat Wolf-Rüdiger Michel lobte die „großartigen Leistungen“ der Jugendsportler. „Die Erwartungen wurden dabei mehr als erfüllt. Neben dem eigenen Talent sind Disziplin, Training Tag für Tag sowie Engagement im Sport sehr wichtig“, so Michel. Robert Nübel, Präsident des Sportkreises Rottweil, betonte: „Gemeinsames Sporttreiben und freiwilliges Engagement im Verein bieten die Grundlage für den Aufbau, sozialer Kontakte und fördern die Ausbildung von Kompetenzen und Fähigkeiten“. Weiter sagte Nübel: „Auch bei Kindern und Jugendlichen trägt der Sport zur sozialen Stabilisierung bei, vermittelt Werte wie Fairness, Toleranz und Teamgeist, auch für das Zusammenleben außerhalb des Vereins.“ Stolz sei man, dass im Sportkreis Rottweil 42 verschiedene Sportarten angeboten und ausgeübt werden.

Martina Maier, Vorstandssprecherin des gastgebenden TV Sulz, rief den jungen Sportlern zu: „Ihr seid schon jetzt Vorbilder, dem solltet ihr euch bewusst sein.“ Dem fügte Gerd Hieber, Bürgermeister der Stadt Sulz an: „Die zahlreichen Ehrungen belegen, dass viel Sport betrieben wird. Die Auszeichnungen sind mehr als ehrenwert. Dank gilt auch den Eltern, für die Unterstützung ihrer Kinder, die viel Zeit aufbringen, unter anderem für aufwendige Fahrten.“.

Der Ehrungsmarathon, der von Romina Burkhardt sehr gut vorbereitet wurde, fand in vier Blöcken statt. Alle Sportlerinnen und Sportler bekamen neben einer Urkunde ein kleines Präsent überreicht. Da im Vorfeld der Einladung die Schuhgröße anzugeben war, herrschte natürlich große Neugierde, was der Hintergrund sei. Auch wenn es keine Sportschuhe waren, freuten sich die Nachwuchssportler über ein Paar Badeschuhe.

Aufgelockert wurden die Ehrungen durch die ausdrucksstarken, tanzenden Turnerinnen des TSV Hochmössingen

Sportkreisjugend, Rottweilsowie einer imposanten Vorführung des JS Mühlbachtal, der Einblicke in diese Kampfsportart gab. Zum Abschluss konnte Ute Bender bei der Tombola dank vieler Sponsoren zahlreiche Preise unter den jugendlichen Sportlern verlosen, was die rundum gelungene Veranstaltung abrundete.
Mit Hungern und Schwitzen zum WM-Titel.

Sportkreisjugend, RottweilSportkreisjugend, Rottweil
Von Landesmeistern und DM-Titeln bis zu einem Weltmeister reicht die Palette der Erfolge im Nachwuchsbereich des Sportkreises Rottweil.
Im lockeren Interview mit Marco und Philipp Schenk, Weltmeister und Vize-Weltmeister vom Ju-Jutsu-Club Mühlbachtal entlockte Romina Burkhardt den beiden Kampfsportlern so einiges rund um ihren Sport.
Tagelanges Hungern und Schwitzen wurden nach Erreichen des Ziel mit überwältigenden Glücksgefühlen belohnt.

 

Jugendförderpreis als Motivation

Drei Vereine für Engagement im Nachwuchssport ausgezeichnet

Sportkreisjugend, Rottweil

Anlässlich der Sportkreisjugendehrung wurde auch der Jugendförderpreis vergeben, für den sich die Vereine aus dem Sportkreis Rottweil mit ihren Projekten bewerben konnten.
 „Für uns ist dieser Preis sehr wichtig, um die Jugend zu fördern und die Aktionen in den Vereinen belohnt werden“, sagte Sportkreispräsident Robert Nübel.

Beim BSV Rottweil lege man schon immer großen Wert auf die Jugendarbeit und die Integration der Jugendlichen, ließ dessen Vorsitzender Albert Weichert des Boxsportvereins wissen und durfte von Wolfgang Jauch einen Scheck über 250 Euro entgegen nehmen.
Über 500 Euro konnte man sich beim SV Villingendorf freuen, dessen Projekt „die gezielte Einbindung der Jugendlichen in der Vereinsarbeit sowie deren Strukturen sei“, erklärte Klaus Seifried vom SVV.

Auf Platz eins und damit Adressat eines Schecks über 1000 Euro ist die FSV Schwenningen. Auch in diesem Verein stehe die Integration der Jugendlichen ganz oben. Zudem gründete die FSV eine Freizeitgruppe zur Unterstützung „Jugendlicher mit einem Handicap“, erklärte Robert Nübel bei der Übergabe. Obwohl eine Zusage vorlag, war jedoch kein Vertreter der FSV Schwenningen in Sulz anwesend.

Text: Jürgen Schleeh
Fotos: Bernd Müller

Anmerkung:
Fotos können unter der E-Mail-Adresse:
info@suedwestfoto.de bestellt werden.

weitersagen:
  • Add to favorites
  • PDF
  • email
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Anworten ist zur Zeit nicht möglich, aber du kannst Trackbacken von deiner Seite.

Kommentare sind geschlossen.