Zitat des Sportkreispräsidenten: „Höchstsätze in der Förderung sind dringend anzuheben“

Viele Vereinssportanlagen müssen dringend saniert werden

  • WLSB bewilligt Zuschüsse von rund fünf Millionen Euro für 360 Baumaßnahmen von Sportvereinen
  • Vereine investieren über 36 Millionen Euro vor allem in die Sanierung ihrer Anlagen
  • Im Sportkreis Rottweil werden 15 Baumaßnahmen mit 112 080 Euro gefördert

Der Württembergische Landessportbund (WLSB) fördert in diesem Jahr 360 Baumaßnahmen von Sportvereinen mit 4,993 Millionen Euro. Insgesamt 320 Vereine erhalten vom WLSB einen Zuschuss. Diese investieren zusammen knapp 36,2 Millionen Euro in ihre Sportanlagen, also mehr als das Siebenfache der staatlichen Förderung. „Die finanzielle Unterstützung im Vereinssportstättenbau ist sehr oft der zentrale Faktor, dass ein Verein überhaupt in seine Anlagen investiert. Zusätzlich machen auch viele Kommunen ihre Unterstützung vom WLSB-Zuschuss abhängig“, sagt WLSB-Präsident Klaus Tappeser.

Mit seinem Förderprogramm im Sportstättenbau sichert der WLSB die Vielfalt im Vereinssport. Zuschüsse wurden in diesem Jahr bewilligt etwa für den Bau einer Inline-Hockey-Anlage, die Errichtung einer Bogenschießhalle oder einer Diskuswurf-Anlage. „Rund zwei Drittel der 360 Förderanträge sind aber für Erneuerungsarbeiten. Wenn Vereine also in ihre Sportanlagen investieren, dann vor allem in den Erhalt der Bausubstanz“, erklärt WLSB-Präsident Tappeser. Beinahe jeder fünfte Zuschussantrag wurde für Bauarbeiten gestellt, mit denen der Verbrauch von Strom, Wasser und fossilen Brennstoffen gesenkt wird, um die stetig wachsenden Energieausgaben zu reduzieren. Angesichts des großen und bisher nicht abgedeckten energetischen Sanierungsbedarfs müsse Ministerpräsident Winfried Kretschmann seinen Worten beim WLSB-Landessportbundtag endlich Taten folgen lassen und ein Sonderprogramm auflegen, bekräftigt Tappeser seine Forderung vom April diesen Jahres.

112 080 Euro fließen in den Sportkreis Rottweil

Aus dem Sportkreis Rottweil wurden für 15 Baumaßnahmen WLSB-Fördergelder in Höhe von 112 080 Euro zugesagt. Die Gesamtkosten der geförderten Bauprojekte belaufen sich auf 500 700 Euro. Für Sportkreis-Präsident Robert Nübel ist die derzeitige Situation in der Förderung des Vereinssportstättenbaus unzureichend: „Die Finanzierungslücke ist für die Vereine und Kommunen zu groß. Hinzu kommt die mehrjährige Vorfinanzierung bis die Zuschüsse fließen. Eine gewaltige Vorleistung ist hier durch den ehrenamtlich geführten Sport zu erbringen“.

Robert Nübel kritisiert darüber hinaus die seit vielen Jahren unveränderten Höchstsätze in der Förderung. Danach werden etwa beim Neubau eines Fußballplatzes maximal Kosten von 225 000 Euro bei der Berechnung des 30-prozentigen Zuschusses berücksichtigt, bei Gymnastikhallen liegt die Grenze bei 300 000 Euro. „Diese Höchstsätze in der Förderung sind dringend anzuheben, denn die tatsächlichen Baukosten haben sich im Laufe der Jahre erhöht“, sagt der Sportkreis-Präsident.

Zudem hat die Sportstättenförderung des WLSB seit geraumer Zeit mit einem erheblichen Antragsstau zu kämpfen. Denn jedes Jahr übersteigt die Höhe der beantragten Zuschüsse die Summe der verfügbaren Mittel. Die Folge: Sportvereine müssen mehrere Jahre warten, bis sie die erste Rate der Förderung erhalten. Die jetzt zugesagten Zuschüsse betreffen deshalb Baumaßnahmen, die zwischen Juni 2010 und Mai 2011 die vom WLSB erforderliche Baufreigabe erhalten haben. Mit der Auszahlung der ersten Förderrate für die Anträge ist frühestens im kommenden Jahr zu rechnen. Bezuschusst werden nur jene Bauausgaben, die den gemeinnützigen Zwecken des Vereins dienen.

 

 

 

weitersagen:
  • Add to favorites
  • PDF
  • email
  • Print
  • Digg
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • RSS

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Du kannst zum Ende springen um eine Antwort zu hinterlassen. Anpingen zur Zeit nicht erlaubt.

Schreibe einen Kommentar

XHTML: Diese Tags kannst Du benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>